Warum wir - oder

Was uns von den anderen 99 % unterscheidet

Über Achim Teske

Mein Geschäft habe ich von der Pike auf gelernt. Erst als Bank-Azubi in Hamburg in den 1990ern. Danach habe ich 10 Jahre als Analyst und Portfolio Manager in London gearbeitet. Die letzten sechs Jahre meiner traditionellen Bankkarriere habe ich in Singapur verbracht. 

Dort habe ich als Managing Director das Portfolio Management für den asiatischen Raum für eine globale Investmentbank verantwortet. Ich habe alle Gipfel und Täler der Finanzmärkte der letzten 20 Jahre live miterlebt. Von meinen Erfahrungen profitieren jetzt meine Mandanten.

Im Jahr 2017 habe ich meine unabhängige Vermögensberatung gegründet, weil Kapitalanlage und Investieren meine Leidenschaften sind.

Ich brenne für meine Arbeit.

Es gibt unzählige Konzepte zur Kapitalanlage. Meine Strategie basiert auf jahrzehntelanger, praktischer Erfahrung und den neuesten Erkenntnissen der Finanzmarktforschung. Meine Mandanten bekommen Zugang zu meinen erprobten Strategien.

 

Inzwischen habe ich einer dreistelligen Zahl von Mandaten dabei geholfen, zu modernen und erfolgreichen Kapitalanlegern zu werden.

Unsere Beratungsphilosophie

Gut zuhören. Die Ziele unserer Mandanten verstehen. Helfen, diese Ziele zu erreichen. Die Bedürfnisse und Herausforderungen von Unternehmern verstehen wir besonders gut. Weil wir selbst Unternehmer sind. Vielen Mandanten, die bisher mit konventionellen Beratern zusammengearbeitet haben, ist nicht bewusst, was überhaupt alles möglich ist.

Finanzberater liegen in der Rangfolge der vertrauenswürdigsten Berufe seit vielen Jahren ganz weit unten. Das ist nicht überraschend, wenn man sich die Finanzskandale der jüngsten Vergangenheit Jahre in Erinnerung ruft.

Wir vermeiden konsequent die Verhaltensweisen, die die herkömmliche Finanzbranche in Verruf gebracht haben. Stattdessen verfolgen wir ein modernes Konzept der Vermögensberatung, d. h. wissenschaftliches, kostengünstiges und steueroptimiertes Investieren.

Denn Vermögensaufbau und Vermögenserhalt haben nichts mit Glück zu tun. Im Gegenteil: Vermögen lässt sich systematisch aufbauen und schützen, wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, die seit Generationen funktionieren.

Wir kommen aus der Praxis und wir öffnen die Motorhaube für unsere Mandanten und zeigen Ihnen, wie wir es selbst machen. Und zwar seit Jahrzehnten und nachweislich erfolgreich. Wir empfehlen nichts, was wir nicht mit unserem eigenen Geld gemacht haben oder machen würden.

1. Wir setzen nur auf Investments, die Erfolg versprechen

90 % des Anlageerfolgs hängt von der Wahl des Investments ab. 

Dass mit Sparbüchern und Festgeld in der andauernden Nullzinsphase keine Renditen mehr erzielt werden können, ist allgemein bekannt.  

Was vielen Anlegern allerdings nicht bewusst ist: Auch Lebens- und Rentenversicherungen haben in der Regel sehr niedrige oder sogar negative Renditen.

Wir haben über 1.500 Versicherungsverträge analysiert. Das Ergebnis unserer Stichprobe: 9 von 10 Verträgen sind nicht mehr zum Vermögensaufbau geeignet. Dies gilt auch für ältere Verträge, obwohl diese oft noch hohe Garantieverzinsungen haben.

Noch schlimmer: Die Hälfte der untersuchten Verträge war im Minus, d. h. der aktuelle Vertragswert lag unter der Summe der gezahlten Beiträge.

Für Kunden von Versicherungen ist dies allerdings nur sehr schwer zu erkennen, weil die jährlichen Mitteilungen der Versicherer diese Informationen meist nicht liefern.

Unser Ansatz

Am Anfang unserer Beratung steht eine sorgfältige Bestandsaufnahme, durch die unpassende Finanzprodukte identifiziert werden. Danach konzentrieren wir uns in unserer Beratung  ausschließlich auf Wertpapiere und Immobilien. Für beide Anlageklassen haben wir erprobte und steueroptimierte Strategien.

2. Wir halten die Kosten niedrig, so dass mehr Rendite bei Ihnen ankommt

Die Kosten eines Finanzprodukts haben enormen Einfluss auf den Ertrag, der am Ende bei Ihnen ankommt.

Das Problem: Die tatsächlichen Kosten von Finanzprodukten werden von Anlegern häufig unterschätzt. Das ist nicht überraschend, weil häufig nicht alle Kosten offengelegt werden. Vielen Anleger ist schlicht weg unbekannt, wie hoch die Kosten und Gebühren in Ihren Verträgen sind.

Ein großer Teil der Kosten sind Provisionen, die Versicherungen oder Fondsgesellschaften an Endkundenberater zahlen. Dem Verbraucherschutz sind Provisionen seit vielen Jahren ein Dorn im Auge. Trotzdem arbeiten circa 99 % aller Finanzberater immer noch auf Provisionsbasis. Das heißt, sie verkaufen Finanzprodukte und erhalten eine Vergütung durch den Produktgeber. Dadurch kann er Anschein erweckt werden, die Beratung sei kostenlos. Das stimmt natürlich nicht.

Es liegt auf der Hand, dass durch Provisionen Interessenskonflikte entstehen, die zulasten des Kunden gehen können. Zum Beispiel, indem Anlegern zu teure oder unpassende Finanzprodukte verkauft werden, nur weil hohe Provisionen an den Berater fließen.

Beispiel

Kapitalanlage A (z. B. ein teurer, aktiv gemanagter Mischfonds) hat eine Rendite von 2,5 % pro Jahr. Aus einem 100.000 Euro Einmal-Investment werden dann nach 30 Jahren 209.756,00 Euro. Soweit so gut.

Kapitalanlage B (z. B. ein kostengünstiger ETF) hat eine Rendite von 4,0 % pro Jahr. Hier wird aus demselben 100.000 Euro Einmal-Investment nach 30 Jahren 324.340,00 Euro!

Ein Rendite- bzw. Kosten-Unterschied von 1,5 % pro Jahr bedeutet, dass Sie entweder 115.000,00 Euro mehr oder weniger bekommen! Der Verkauf eines teuren Fonds ist also kein Kavaliersdelikt.

Unser Ansatz

Wir akzeptieren keine Provisionen von Dritten, sondern werden nur von unseren Mandanten bezahlt. Wir verwenden auch keinen „hauseigenen“ Produkte. Dadurch sind uns Interessenskonflikte fremd. Außerdem minimieren wir die Kosten für unsere Mandanten, indem wir ausschließlich kostengünstige ETFs und Indexfonds einsetzen, ohne dass dies zulasten der Leistung geht.

3. Investieren. Nicht spekulieren.

Die meisten Finanzberater verbringen sehr viel Zeit damit, die Nadel im Heuhaufen zu suchen. D. h. Sie wollen „den Markt schlagen“, indem sie versuchen, die vielversprechendsten Aktien oder Fonds zu finden. Oder Sie versuchen, Abwärts- und Aufwärtsbewegungen vorherzusagen, um den perfekten Kauf- oder Verkaufszeitpunkt zu wählen. Man spricht hier auch von „aktivem Management“.

Das Dumme daran: Es ist seit langer Zeit wissenschaftlich unstreitig, dass diese Strategie nicht funktioniert. Im Gegenteil: Der blinde Aktionismus aktiver Manager kostet deren Kunden viel Geld. Sie haben vielleicht schon einmal das Sprichwort gehört: „Hin und her macht Taschen leer.“

Unser Ansatz

Wir investieren ausschließlich prognosefrei, evidenzbasiert und auf Basis fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse. Das bedeutet in der Praxis, dass wir unsere Mandanten nicht permanent mit neuen Investmentideen bombardieren.

Wir beraten Sie außerdem ganzheitlich, d. h. wir sehen uns Ihre vollständige Vermögenssituation an. Danach entwickeln wir ein langfristiges Finanzkonzept, das sich Ihren Zielen orientiert. Das bedeutet, dass Sie genau verstehen, wie Ihr Geld investiert wird und zu 100 % hinter der Strategie stehen.